Unsere Tiere von A bis Z

Kuba-Schlankboa

„Schönes Mädchen“–so nennen die Kubaner die größte Schlange ihrer Heimat. Die „Majá de Santa Maria” spielt wegen ihres Appetits auf Nagetiere eine wichtige Rolle im Ökosystem der Insel. Sie wird jedoch immer seltener, u.a. weil sie von einigen Einheimischen als vermeintliche Hühnerdiebin gejagt wird. Die nacht- und dämmerungsaktiven Schlangen halten sich auf Bäumen und am Boden auf. Je älter und größer sie sind, desto mehr meiden sie Bäume. Den Tag verbringen sie unter umgestürzten Stämmen oder in Höhlen. Dort fangen sie gelegentlich die ein- oder ausfliegenden Fledermäuse aus der Luft. Beute wird mit einem Biss gepackt und mit dem Körper erwürgt. Kuba-Schlankboas legen wie alle Boas keine Eier, sondern gebären 40-60 cm lange Jungtiere.

 

Auf einen Blick

Steckbrief

NameKuba-Schlankboa (Chilabothrus angulifer)
VerbreitungKuba und umliegende Inseln
Lebensraumlichte Wälder, Gebüsch, Kulturland, Höhlen
Nahrungkleine Säugetiere, Vögel, Eidechsen
MaßeLänge: 2,0-4,0 m, Gewicht: 5-10 kg
Gefährdungbedenklich

Kuba-Schlankboa im Tierpark Gotha

Mediathek

Unterstützen

Tierpatenschaft

Für dieses Tier kann noch eine Tierpatenschaft übernommen werden. Allgemeine Informationen zu den Patenschaften finden Sie hier.

Jetzt Pate werden