Unsere Tiere von A bis Z

Seidenreiher

Vor 100 Jahren wären Seidenreiher fast einem Modetrend zum Opfer gefallen: Ihre langen Schmuckfedern, die ihnen während der Balzzeit von Schultern und Rücken hängen, waren als Hutschmuck derart beliebt, dass ganze Kolonien ausgerottet wurden. Inzwischen hat sich der Bestand erholt; die Art breitet sich nach Norden aus. In den Niederlanden brüten Seidenreiher heute regelmäßig und sogar in Deutschland wurden Brutpaare gesichtet.

Die Vögel brüten oft in Kolonien mit anderen Reihern. Sie errichten „unordentliche” Nester auf Bäumen oder im Schilf. Zur Nahrungssuche rennen sie durch seichtes Wasser und erbeuten mit flinken Schnabelstößen aufgescheuchte Beutetiere.

 

Auf einen Blick

Steckbrief

NameSeidenreiher (Egretta garzetta)
VerbreitungWesteuropa bis Australien und Afrika
Lebensraumsumpfige Niederungen, eingewachsene Flachwasser, Flussmündungen, Küsten
NahrungFische, Frösche, Eidechsen, Weichtiere, Krebse, Insekten
MaßeLänge: 55-65 cm, Gewicht: 280-700 g
Gefährdungnicht gefährdet

Seidenreiher im Tierpark Gotha

Mediathek

Unterstützen

Tierpatenschaft

Für dieses Tier kann noch eine Tierpatenschaft übernommen werden. Allgemeine Informationen zu den Patenschaften finden Sie hier.

Jetzt Pate werden