Unsere Tiere von A bis Z

Tupaja-Spitzhörnchen

Kaum ein Säugetier betreibt so wenig Brutpflege wie die Spitzhörnchen, auch Tupajas genannt. Die Mutter gebärt ihre nackten, blinden Jungen in einem gut gepolsterten Nest und überlässt sie für 30 Tage sich selbst. Sie sucht sie nur alle zwei Tage für einige Minuten auf, um sie mit ihrer äußerst nahrhaften Milch zu säugen. Die tagaktiven Tiere sind Energiesparer: Nachts senken sie ihre Körpertemperatur um 5°C ab.

Tupajas sind außerhalb ihrer Heimat als Versuchstiere bekannt geworden. Sie werden z.B. in der Stressforschung eingesetzt, weil sie menschenähnlich auf Stress reagieren. Wenn Artgenossen in ihr Revier eindringen, reagieren sie aggressiv. Das erschwert die Partnerwahl. Hat ein Paar einmal zusammengefunden, hält die Ehe meist lebenslang.

 

Auf einen Blick

Steckbrief

NameNördliches Spitzhörnchen (Tupaia glis)
VerbreitungSüdostasien
Lebensraumtropische und subtropische, unterholzreiche Wälder, Plantagen, Gärten
NahrungInsekten, kleine Wirbeltiere, Früchte
MaßeKopf-Rumpf-Länge: 14-20 cm, Gewicht: 100-250 g
Gefährdungnicht gefährdet

Tupaja-Spitzhörnchen im Tierpark Gotha

Mediathek

Unterstützen

Tierpatenschaft

Für dieses Tier kann leider keine Tierpatenschaft übernommen werden. Aber viele andere spannende Tiere können unterstützt werden. Diese finden Sie alle hier:

Jetzt Pate werden