Unsere Tiere von A bis Z

Weißohrturako

Weißohrturakos rennen und hüpfen in den Baumkronen tropischer Urwälder geschickt die Zweige entlang, wobei die äußeren Wendezehen für sicheren Halt sorgen. Das intensive Grün ihres Gefieders wird durch ein im Vogelreich einzigartiges Pigment hervorgerufen. Wie das Rot in den Flügeln enthält dieser Farbstoff Kupfer, das mit ihrer Hauptnahrung, den Früchten, aufgenommen wird.

Ihre Eier legen sie in locker geflochtene Baumnester; beide Eltern brüten. Beim Wechsel wird ein Zweig übergeben, der vom Brütenden ins Nest eingebaut wird. Schon vor der Eiablage beschenkt das Männchen das Weibchen mit hochgewürgtem Fruchtbrei. Die Paare sind territorial; Eindringlinge werden vertrieben.

 

Auf einen Blick

Steckbrief

NameWeißohrturako (Tauraco leucotis)
VerbreitungOstafrika
LebensraumFeuchtwälder bis über 3.000 m Höhe, bewaldete Flussufer
NahrungFrüchte, Samen, kleine Insekten
MaßeLänge: 42-43 cm, Gewicht: 200-315 g
Gefährdungnicht gefährdet

Weißohrturako im Tierpark Gotha

Mediathek

Unterstützen

Tierpatenschaft

Für dieses Tier kann leider keine Tierpatenschaft übernommen werden. Aber viele andere spannende Tiere können unterstützt werden. Diese finden Sie alle hier:

Jetzt Pate werden