Unsere Tiere von A bis Z

Berberskink

Berberskinke wühlen häufig: Sie graben flache, lange Gänge in den Boden, die in einer Schlafhöhle münden. Damit bei diesen Erdarbeiten kein Sand in die Ohren gelangen kann, sind die Ohröffnungen mit kammartigen Schuppen versehen. Die Echsen sind tagaktiv, im Sommer vor allem frühmorgens und abends, um der Mittagshitze zu entgehen. Nach dem Aufstehen sonnen sie sich auf Steinen und bringen sich damit auf Betriebstemperatur. Berberskinke sind Einzelgänger. Männchen reagieren in der Paarungszeit aggressiv aufeinander. Die Eiablage erfolgt in leicht feuchten Stellen. Nach etwa acht Wochen schlüpfen die Jungen, die zunächst noch anders gefärbt sind als die Erwachsenen. Die Tiere führen eine mehrmonatige Winterruhe durch.

 

Auf einen Blick

Steckbrief

NameBerberskink (Eumeces schneideri)
Verbreitung   Nordafrika, westliches und zentrales Asien
LebensraumWüsten, Halbwüsten, Savanne
Nahrung   Insekten, Spinnen, Schnecken, kleine Reptilien und Säugetiere, seltener Pflanzenteile
Maße   Kopf-Rumpf-Länge: 15,5-18 cm, Gewicht: 70-90 g
Gefährdung   nicht gefährdet

Berberskink im Tierpark Gotha

Mediathek

Unterstützen

Tierpatenschaft

Für dieses Tier kann leider keine Tierpatenschaft übernommen werden. Aber viele andere spannende Tiere können unterstützt werden. Diese finden Sie alle hier:

Jetzt Pate werden