Unsere Tiere von A bis Z

Tierlexikon

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen rund um unsere Tierparkbewohner. Suchen Sie ein bestimmtes Tier? Dann durchsuchen Sie unser Lexikon mit dem entsprechenden Suchbegriff. Wollen Sie alle unsere Tiere einer Gattung (Amphibien, Fische, Reptilien, Säugetiere, Fische, Wirbellose) sehen, so wählen Sie diese im Dropdown-Menü aus. Die Ansicht unserer Tiere als Liste oder mit Bildern können Sie über „Ansicht ändern“ wechseln. Viel Spaß beim Entdecken unserer Tierwelt!
 

Durchsuchen

Tierklasse eingrenzen

Ansicht ändern

Listenansicht

Amerikanische Pfeifente

Nordamerikanische Pfeifenten sind in ihrer Heimat weit verbreitet und häufig. Zum Winter ziehen sie nach Süden bis in das nordwestliche Südamerika....

Detail

Amurtiger

Der Tiger (Panthera tigris) ist eine in Asien verbreitete Großkatze. Er ist aufgrund seiner Größe und des charakteristischen dunklen Streifenmusters...

Detail

Austernfischer

Austernfischer sind mit ihren roten Schnäbeln und Beinen unverwechselbar. Man sieht die Küstenbewohner häufig in Dünen- und Wattlandschaften...

Detail

Axishirsch

Axiswild lebt in Rudeln zusammen, die aus mehreren Hundert Männchen, Weibchen und Jungtieren bestehen können. Wie bei allen Hirscharten werfen die...

Detail

Azara-Aguti

Azara-Agutis leben meist einzelgängerisch oder als lebenslang verbundenes Paar in festen Revieren. Eindringlinge werden vehement mit Fußtritten...

Detail

Bartagame

Bartagamen sind Energiesparer: Meist sitzen sie auf erhöhten Plätzen wie Steinen oder Zaunpfählen und warten, bis Beutetiere in ihre Nähe kommen. Um...

Detail

Bartkauz

Obwohl der Bartkauz fast so groß ist wie die größte Eule, der Uhu, wiegt er nur etwa die Hälfte. Sein mächtiger Umriss ist nur eine Täuschung aus...

Detail

Baumstachler-Urson

Den nachtaktiven Urson bekommen Menschen in seiner Heimat nur selten zu sehen, all-gegenwärtig dagegen sind die Spuren seiner Nagezähne: Baumrinde...

Detail

Bennet-Känguru

Das Bennett-Känguru, die tasmanische Unterart des Rotnackenwallabys, verträgt im Gegensatz zu anderen Kängurus winterliches Klima. Sein dichtes Fell...

Detail

Beo

„Beo“ bedeutet im indonesischen Sprachraum „Plappermaul“: Kaum eine andere Vogelart plappert so viel wie der Beo. Schrille Pfiffe und glucksende...

Detail

Berberskink

Berberskinke wühlen häufig: Sie graben flache, lange Gänge in den Boden, die in einer Schlafhöhle münden. Damit bei diesen Erdarbeiten kein Sand in...

Detail

Bindenwaran

Bindenwarane sind nicht wählerisch: Sie fressen alles, was sie überwältigen können und finden sich in vielen Lebensräumen zurecht, solange Wasser in...

Detail

Brachvogel

Die Brutgebiete des Großen Brachvogels lagen einst in feuchten Mooren. Da diese Lebensräume durch Trockenlegung immer seltener werden, besiedelt der...

Detail

Chile Pfeifente

Chile-Pfeifenten sind in Südamerika häufig anzutreffen und trotz intensiver Bejagung nicht bedroht. Wegen ihres attraktiven Gefieders werden sie heute...

Detail

Chinesischer Leopard

Nordchinesische Leoparden sind eine der vielen in Asien oder Afrika vorkommenden Unterarten des Leoparden. Wie alle Artgenossen sind sie Einzelgänger,...

Detail

Chinesisches Baumstreifenhörnchen

Das Chinesische Baumstreifenhörnchen ähnelt äußerlich dem bekannteren Sibirischen Streifenhörnchen. Sie unterscheiden sich jedoch im Verhalten; das...

Detail

Damaraziege

Die Damara, Ureinwohner des heutigen Namibias, betreiben schon seit sehr langer Zeit Ziegenzucht. Ihre Ziegen haben ein kurzes Haarkleid und...

Detail

Deutsches Sattelschwein

Die Rasse „Deutsches Sattelschwein” gibt es seit 1948; unter diesem Namen wurden die in Ostdeutschland lebenden Bestände an Schwäbisch-Hällischen...

Detail

Dorngespenstschrecke

Die Kleine Dornschrecke führt eine versteckte Lebensweise: Die nachtaktive flügellose Gespenstschrecke verbirgt sich tagsüber unter Rinde und Laub....

Detail

Dreifarbenglanzstar

Dreifarbenglanzstare sind sehr häufige Bewohner Ostafrikas. Sie ziehen meist in großen Trupps umher und suchen auf dem Boden schreitend nach Nahrung....

Detail

Dunkelroter Ara

Dunkelrote Aras sind wie alle Aras gesellige Tiere, die meist in Gruppen von bis zu 20 Vögeln durch die Wälder fliegen. Bei Sonnenaufgang verlassen...

Detail

Emu

Emus sind die erklärten Feinde der australischen Farmer, weil sie mit dem Vieh um Nahrung konkurrieren und Getreide fressen. Der Laufvogel mit den...

Detail

Erdmännchen

Erdmännchen leben in Gruppen von bis zu 30 Individuen; sie führen ein enges Gemeinschaftsleben. Häufig nutzen sie gemeinsam mit Fuchsmangusten und...

Detail

Esel

Hausesel sind fast in der ganzen Welt verbreitet und werden wegen ihrer Trittsicherheit vor allem im Gebirge zur Arbeit eingesetzt. Man nutzt sie zur...

Detail

Europäischer Kranich

Die scheuen Graukraniche finden im dicht besiedelten Mitteleuropa zu wenig Brutplätze, entsprechend selten sind sie hier geworden. Dank...

Detail

Europäischer Wolf

Der Wolf war in mehreren Unterarten fast über die gesamte Nordhalbkugel verbreitet, bis der Mensch ihm seinen Lebensraum streitig machte. Durch...

Detail

Farbratte

Die Domestikation der Farbratte begann etwa vor hundert Jahren: Zirkusleute stellten Wanderratten, meist Albinos, zur Schau. Schnell merkten sie, dass...

Detail

Feuerschwanz-Fransenlipper

Feuerschwanz-Fransenlipper wurden erstmals 1921 in einem kleinen Fluss in Thailand entdeckt. Damals waren sie nicht selten – heute sind sie in der...

Detail

Gelbbrustara

In Europa ist der Gelbbrustara einer der bekanntesten Papa-geien; er wird schon seit der Entdeckung Südamerikas durch die Europäer als Ziervogel...

Detail

Gelbkehlfrankolin

Gelbkehlfrankoline sind in Ostafrika weit verbreitet und gelten daher trotz starker Bejagung nicht als gefährdet. Häufig sind sie zu beobachten, wenn...

Detail

Ginsterkatze

Ginsterkatzen leben sehr versteckt und sind in der Regel nur nachts aktiv. Die äußerst wendigen Tiere sind sehr geschickte Kletterer und springen...

Detail

Glattstirnkaiman

Brauen-Glattstirnkaimane sind die kleinsten Alligatoren, aber besonders gut geschützt: Körper und Schwanz sind mit einer großen Anzahl von...

Detail

Goldaguti

Goldagutis leben als lebenslang verbundenes Paar oder Familie in Revieren mit selbstgegrabenen Erdbauen. Von jedem Bau führen festgetretene Pfade zu...

Detail

Graugans

Die Graugans, die Stammform unserer Hausgänse, ist ein Zugvogel. Europäische Graugänse überwintern im Mittelmeergebiet; immer häufiger bleiben Vögel...

Detail

Graupapagei

Der Graupapagei ist unter den Vögeln der begabteste Geräuschimitator und daher ein sehr beliebter Hausgenosse. Neben dem Imitieren von Geräuschen wie...

Detail

Grüner Pavian

Grüne Paviane leben in gemischten Gruppen mit bis zu 150 Individuen. Ausgeprägte Hierarchien regeln das Zusammenleben. Die Weibchen bleiben zeitlebens...

Detail

Habichtskauz

Habichtskäuze schätzen als Lebensraum Wälder, die ihnen offene Lichtungen oder Kahlschläge für ihre Jagd in der Dämmerung und in der Nacht bieten. Nur...

Detail

Halsbandpekari

Pekaris wirken wie kleine Verwandte der hiesigen Wildschweine, gehören jedoch zu einer eigenen Familie, den Nabelschweinen. Mit dem Sekret aus einer...

Detail

Halsbandwehrvogel

Durchdringend und schrill – die Laute des Halsband-Wehrvogels sind über drei Kilometer zu hören und schlagen so manchen Angreifer in die Flucht....

Detail

Hängebauchschwein

Das Hängebauchschwein stammt vermutlich von der südasiatischen Variante des Wildschweins, dem Bindenschwein, ab. In Vietnam ist die Landrasse seit...

Detail

Harzer Rotvieh

Seit Jahrhunderten hielten die Bauern und Bergleute im Harz genügsame Rinder, die sie als Zugtiere und als Fleisch- und Milchlieferanten nutzten. Seit...

Detail

Hausmeerschwein

Bereits vor 3.000 Jahren wurden Meerschweinchen von den Ureinwohnern der Anden als Haustiere gehalten. Sie dienten dort als Fleischlieferanten und...

Detail

Heiliger Ibis

Der Ibis verdankt den Beinamen „heilig” dem ibisköpfigen Mondgott Thot, der im Alten Ägypten für Weisheit und Schriftgelehrtheit zuständig war. Heute...

Detail

Hirtenstar

Hirtenstare waren einst nur in Asien verbreitet, wurden aber auch anderswo als Schädlingsbekämpfer eingebürgert. Die in Indien als „Farmers Freund”...

Detail

Husarenaffe

Husarenaffen unterscheiden sich deutlich von anderen Meerkatzen, weil sie weniger auf Bäumen als am Boden leben. Ihr eigentlicher Lebensraum ist die...

Detail

Jungfernkranich

Der Jungfernkranich ist die kleinste der 13 Kranicharten. Auf dem Weg in ihre Winterquartiere in Indien und Ostafrika überqueren die Vögel hohe...

Detail

Kanada-Biber

Kanadische Biber waren Mitte des 19. Jh. vom Aussterben bedroht; der Mensch verfolgte sie vor allem wegen ihres dichten Fells. Mittlerweile stehen...

Detail

Karpatenluchs

Karpatenluchse streifen in ihrer Heimat meist allein durch ihre riesigen, mehrere Hundert Quadratkilometer großen Reviere. Nur zur Paarungszeit finden...

Detail

Knäkente

Knäkenten sind die einzigen in Europa brütenden Enten, die den Kontinent zur Überwinterung verlassen. Sie machen sich auf den langen Weg ins tropische...

Detail

Köhlerschildkröte

Köhlerschildkröten sind sehr anpassungsfähig. Sie kommen in zwei Klimazonen vor: den wechselfeuchten Tropen mit Trocken- und Regenzeit und den...

Detail

Kolkrabe

Der Kolkrabe unterscheidet sich von den Krähen durch seine Größe, den keilförmigen Schwanz und den kräftigen Schnabel. Auffallend an diesem größten...

Detail

Kormoran

Kormorane sind sehr erfolgreiche Fischjäger. Sie schwimmen mit untergetauchtem Kopf umher, bis sie die geeignete Beute, z.B. Aale, entdecken. Tauchend...

Detail

Kornnatter

Kornnattern sind ungiftige, meist ruhige Schlangen. Bei Bedrängung warnen sie mit S-förmig aufgerichtetem Körper und beißen nur bei Nichtbeachtung der...

Detail

Kraushaar-Vogelspinne

Die Kraushaar-Vogelspinne trägt ihre „Mähne“ nicht zur Zierde, sondern wehrt sich damit gegen Angreifer: Bei Gefahr schleudert sie die Brennhaare am...

Detail

Krickente

Europäische Krickenten verbringen den Winter vor allem im Mittelmeerraum. Bereits im Winterquartier finden sie sich zu Paaren zusammen. Gemeinsam...

Detail

Kronenkranich

Außerhalb der Brutzeit leben Kronenkraniche in Schwärmen. Zu Beginn der Paarungszeit gibt es große Versammlungen, bei denen Alt und Jung gemeinsam...

Detail

Kuba-Schlankboa

„Schönes Mädchen“–so nennen die Kubaner die größte Schlange ihrer Heimat. Die „Majá de Santa Maria” spielt wegen ihres Appetits auf Nagetiere eine...

Detail

Kugelgürteltier

Das Dreibindengürteltier ist das einzige Gürteltier, das sich zu einer Kugel zusammenrollen kann. Das von der spanisch sprechenden Bevölkerung auch...

Detail

Lachender Hans

Der Lachende Hans lässt pünktlich zum Sonnenaufgang und Sonnenuntergang sein lautes, fast menschlich klingendes „Gelächter” ertönen. Dieser...

Detail

Lama

Das Lama ist neben dem Alpaka das typische Nutztier Südamerikas. Es stammt vom Guanako ab, ist aber größer und schwerer als dieses.

Lamas spielen für...

Detail

Landschildkröte

Die fünf Arten der Landschildkröten leben in sehr unterschiedlichen Klimazonen und Lebensräumen. Ein tägliches Sonnenbad ist für die Reptilien, deren...

Detail

Landziege

Ziegenhaltung hat in Thüringen Tradition. Typisch war die gehörnte, hell- oder dunkelbraune Landziege, die vor allem von Arbeiterfamilien als...

Detail

Leopardbuschfisch

Der Leopard-Buschfisch lebt im warmen Wasser der Kongo-Zuflüsse. Er mag es dämmerig und ruhig: Er meidet das Tageslicht und versteckt sich im Dickicht...

Detail

Leopardgecko

Leopardengeckos gehören zur Familie der Lidgeckos; sie unterscheiden sich von anderen Geckos durch Augenlider, mit denen sie ihre Augen schließen...

Detail

Löffler

Bis vor kurzem waren Löffler in Deutschland sehr selten; seit Ende des 20. Jh. brüten sie auf Inseln und Halligen im Wattenmeer. Im Prachtkleid tragen...

Detail

Madagaskar-Taggecko

Taggeckos sind, anders als die meisten anderen Geckos, am Tag aktiv. Ihre leuchtend grüne Färbung tarnt sie gut, denn sie halten sich bevorzugt...

Detail

Malawi-Buntbarsch

Buntbarsche sind nahezu weltweit verbreitete tropische Süßwasserfische. In Afrika ist ihre Artenvielfalt besonders groß: Über 900 Arten wurden bislang...

Detail

Mara

Die Mara ähnelt im Sitzen einem Hasen und im schnellen, flüchtenden Lauf mit hohen Sprüngen einer Antilope. Sie läuft im Passgang wie ein Kamel. Trotz...

Detail

Marabu

Marabus siedeln sich bevorzugt in Gegenden an, die Aussicht auf Aas und Abfall bieten. So sieht man sie besonders in viehreichen Gebieten und in...

Detail

Marokko-Perleidechse

Die Marokko-Perleidechse ist tagaktiv. Gern sonnt sie sich auf erhöhten Plätzen wie Felsen, Baumstämmen oder Mauern. Dabei bleibt sie aber stets...

Detail

Milchschlange

Milchschlangen unterscheiden sich je nach Unterart in Färbung, Zeichnung und Größe. Allen gemein ist ihre Ungiftigkeit. Oft werden sie von Menschen...

Detail

Mohrenmakak

Die geselligen Mohrenmakaken ziehen meist in gemischtgeschlechtlichen Gruppen umher. Vor allem die Männchen wachen über die Gruppe und verteidigen sie...

Detail

Nachtreiher

Der Name verrät es: Nachtreiher sind überwiegend nachts aktiv. In der Dämmerung verlassen sie ihre Ruheplätze auf Bäumen und fliegen zur Nahrungssuche...

Detail

Nandu

Nandus, die größten Vögel Südamerikas, sind Laufvögel mit kräftigen Beinen, die nicht fliegen können. Bei Gefahr erreichen sie eine Schrittweite von...

Detail

Nasenbär

Bezeichnend für Nasenbären ist die lange, äußerst bewegliche rüsselartige Nase. Bei der Suche nach Kerbtieren oder Wurzeln ziehen die Tiere mit...

Detail

Nepalfasan

Nepalfasane verbringen die Sommer im rauen Klima der Gebirgswälder des Himalaja und kommen im Winter in die Täler hinab. Weil sie weitgehend auf dem...

Detail

Nilflughund

Nilflughunde sind wie ihre Verwandten, die Fledermäuse, nachtaktiv und schlafen tagsüber kopfüber hängend in Höhlen und Ruinen, dicht gedrängt in...

Detail

Nutria

Nutrias waren ursprünglich nur in Südamerika beheimatet. Im 19. Jahrhundert wurden sie dort wegen ihres damals sehr begehrten Pelzes so stark bejagt,...

Detail

Pagodenstar

Pagodenstare ziehen außerhalb der Brutzeit in größeren Gruppen umher; sie rasten gemeinsam auf Bäumen oder im Röhricht, picken in Trupps Nahrhaftes...

Detail

Paka

Pakas sind Nachtschwärmer: Auf Trampelpfaden gehen die Einzelgänger nachts im Dickicht des Regenwalds auf Nahrungssuche. Große Augen und Tasthaare an...

Detail

Pallashörnchen

Pallashörnchen sind in Asien weitverbreitet. Sie fühlen sich dank ihrer Anpassungsfähigkeit aber inzwischen auch in Ländern wie Frankreich und den...

Detail

Peposakaente

Die Peposaka-Ente kommt in ihrer Heimat häufig vor. Obwohl die massige Ente wegen ihres Fleisches stark bejagt wird und ihr Lebensraum durch...

Detail

Prachtschmerle

Prachtschmerlen sind soziale Fische: Sie leben in größeren Verbänden und kommunizieren untereinander mit Knackgeräuschen, die sie mit ihren...

Detail

Quastenstachler

Quastenstachler bewohnen Felsenhöhlen, Erdbaue oder auch Höhlen in umgestürzten Bäumen, die sie nur in stockdunkler Nacht verlassen. Bei ihrer...

Detail

Raufußkauz

Raufußkäuze bewohnen bevorzugt ausgedehnte Wälder mit alten Baumbeständen. Alte Spechthöhlen und andere Baumhöhlen dienen ihnen als Brutstätte, sie...

Detail

Regenbogenfisch

Harlekin-Regenbogenfische leben ausschließlich in einigen Seen Neuguineas. Der Wasserstand variiert stark je nach Trocken- oder Regenzeit. Dank des...

Detail

Rhesusaffe

Einer der bekanntesten Affen ist der Rhesusaffe. Jahrhundertelang war er Begleiter fahrender Schausteller und musste Kunststücke im Zirkus vorführen....

Detail

Rhönkaninchen

Rhönkaninchen gehören zu den jüngsten Kaninchenrassen. 1970 wurden sie erstmals in einem Ort in der thüringischen Rhön gezüchtet.

Zuchtziel war eine...

Detail

Rosapelikan

Rosapelikane tragen ihren Namen, weil sie in der Brutzeit zart rosa gefärbt sind. Sie leben und brüten in Kolonien von bis zu mehreren tausend Vögeln....

Detail

Roter Sichler

Rote Sichler sind sehr gesellige Vögel, die große Brutkolonien in den nassen Küstenwäldern, den Mangroven, anlegen. Auch außerhalb der Brutzeit leben...

Detail

Rotschnabelkitta

Rotschnabelkittas haben ein großes Verbreitungsgebiet, sind anpassungsfähig und finden überall Nahrung. Deswegen nimmt ihre Zahl stetig zu, vor allem...

Detail

Rotschulterente

Rotschulterenten ruhen oft entenunüblich auf Ästen, wo sie sich mit ihren langen Zehen und spitzen Krallen festhalten. Ihre Schwimmhäute dienen ihnen...

Detail

Säbelschnäbler

Säbelschnäbler waten auf der Suche nach Nahrung mit langen, raschen Schritten im seichten Wasser umher. Sie ziehen dabei ihre aufwärts gebogenen...

Detail

Saugschmerle

Als junge Fische tragen sie ihren Zweitnamen „Putzerschmerle“ zurecht: Sie fressen mit Vorliebe Algen, die sie von glatten Flächen wie Kieseln...

Detail

Schleiereule

Obwohl Schleiereulen bevorzugt menschliche Bauwerke wie Scheunen, Dachstühle oder Kirchtürme zum Quartier nehmen, bleiben sie oft unbemerkte Gäste,...

Detail

Schmuckschildkröte

Buchstaben-Schmuckschildkröten brauchen Wärme, um ihre „Betriebstemperatur” zu erreichen, daher sonnen sie sich oft auf Baumstämmen oder Steinen am...

Detail

Schneeeule

Schnee-Eulen, die einzigen Eulen der Arktis, sind mit ihrem hellen Gefieder und den befiederten Füßen an die baumlose, schneereiche Tundra angepasst....

Detail

Schrecklicher Pfeilgiftfrosch

Mit dem Gift dieses Frosches präparierten die Ureinwohner Kolumbiens ihre Blasrohrpfeile, dafür genügte das Reiben der Pfeilspitze über die Haut des...

Detail

Schützenfisch

Schützenfische leben vor allem in den warmen von Mangroven gesäumten Lagunen, sie ziehen aber auch in Flüsse. In kleinen Gruppen halten sie sich in...

Detail

Schwarzstorch

Schwarzstörche haben ein großes Verbreitungsgebiet, brüten jedoch meist verstreut und sind selten in größerer Zahl anzutreffen.

Die menschenscheuen...

Detail

Seidenreiher

Vor 100 Jahren wären Seidenreiher fast einem Modetrend zum Opfer gefallen: Ihre langen Schmuckfedern, die ihnen während der Balzzeit von Schultern und...

Detail

Silbermöwe

Silbermöwen sind die häufigsten Möwen an den Küsten Mitteleuropas. Die anpassungsfähigen Vögel sind zum Kulturfolger geworden. Sie bauen ihre Nester...

Detail

Sperbereule

Die Sperbereule ist eine der wenigen Eulen, die tagaktiv ist. Mit Vorliebe setzt sich die agile Eule auf frei stehende Aussichtsposten wie Bäume und...

Detail

Sperbergeier

Sperbergeier sind gesellig. Ob beim Fressen, Brüten, Ruhen oder im Flug – stets sind sie in Gemeinschaft von Artgenossen. Sie halten den Höhenrekord...

Detail

Spornschildkröte

Die Spornschildkröte muss als wechselwarmes Reptil ihre Körpertemperatur durch ihr Verhalten regulieren: Sie zieht sich in ihrer Heimat, in der...

Detail

Stabheuschrecke

Stabheuschrecken zu entdecken ist Glückssache, denn sie sind Meister der Tarnung. Da sie weder schnell laufen, noch springen oder fliegen können, ist...

Detail

Stachelschwein

Weißschwanzstachelschweine sind nachtaktive Nagetiere; den Tag verbringen sie meist in selbst gegrabenen Erdbauen oder anderen Verstecken.

Ihre...

Detail

Steinkauz

Bei den alten Griechen galt der Steinkauz als Tier der weisen Göttin Athene; bis heute sind Eulensymbole überall in Griechenland zu finden. Obwohl...

Detail

Steppendingo

Dingos sind keine Wildhunde. Sie stammen von Haushunden ab, die vermutlich von asiatischen Seefahrern mitgebracht wurden und verwilderten. Lange nach...

Detail

Steppenfuchs

Nur in seinem kurzen, grau-braunen Sommerfell wirkt der Steppenfuchs schlank und langbeinig. Im Winter erscheint er durch seinen dichten, weiß-grauen...

Detail

Steppenmurmeltier

Steppenmurmeltiere sind gesellig: Bis zu 15 Familien, bestehend jeweils aus zwei bis fünf Erwachsenen mit Nachwuchs, wohnen auf einem...

Detail

Streifengans

Im Frühjahr ziehen die Streifengänse aus ihren indischen Überwinterungsgebieten in die Brutgebiete auf den Hochebenen Zentralasiens. Sie brüten in bis...

Detail

Syrischer Braunbär

Der Syrische Braunbär gehört zu den kleinsten Unterarten des einst weltweit verbreiteten Braunbären. Er zeichnet sich neben der geringen Größe auch...

Detail

Tafelente

Tafelenten verbringen ihr Leben auf dem Wasser und kommen meist nur zum Brüten an Land. Die tarnfarbenen Weibchen legen ihre Nester im Schutz von...

Detail

Tupaja-Spitzhörnchen

Kaum ein Säugetier betreibt so wenig Brutpflege wie die Spitzhörnchen, auch Tupajas genannt. Die Mutter gebärt ihre nackten, blinden Jungen in einem...

Detail

Uhu

Uhus sind mit einer Spannweite von bis zu 1,70 m die größten Eulen der Welt. Ihren Namen verdanken sie ihrem Ruf, der wie „U-hu” klingt. Männchen...

Detail

Wabenschilderwels

Waben-Schilderwelse verschlafen den Tag versteckt in Höhlen oder dichter Unterwasservegetation. Stundenlang ruhen sie am Boden. Um sich an den...

Detail

Waffenkiebitz

Der Waffenkiebitz hält sich meist in Wassernähe auf; er watet darin umher, pickt Insekten von der Oberfläche oder holt Würmer aus der schlickigen...

Detail

Wanderheuschrecke

Wanderheuschrecken kommen in zwei Varianten vor, der sesshaften, einzeln lebenden und meist grünen Form und der wandernden, braunen Form, die sich zu...

Detail

Wasserschwein

Wasserschweine, auch Capybaras genannt, sind die größten Nagetiere der Welt. Sie halten sich bevorzugt in der Nähe von Gewässern auf. Häufig stehen...

Detail

Weissnackenkranich

Weißnackenkraniche überwintern in Korea und Japan. Nach einem bis zu 3.000 km langen Flug treffen sie Anfang April in ihren Brutgebieten ein und die...

Detail

Weißohrturako

Weißohrturakos rennen und hüpfen in den Baumkronen tropischer Urwälder geschickt die Zweige entlang, wobei die äußeren Wendezehen für sicheren Halt...

Detail

Weißstirnmesserfisch

Angetrieben durch ihre über den ganzen Unterkörper reichende Afterflosse vollführen Weißstirn-Messerfische überaus elegante Schwimm-Manöver: Durch...

Detail

Weissstorch

Weißstörche sind ausgezeichnete Flieger, die thermische Aufwinde über dem Land zum energiesparenden Segelflug nutzen. Im August verlassen sie in...

Detail

Wisent

Europäische Wisente sind nahe Verwandte der amerikanischen Bisons. Einst waren sie weit verbreitet; ihre Zahl nahm jedoch mit der Kultivierung Europas...

Detail

Zwergdornschwanzagame

Dornschwanzagamen sind ausgesprochen territorial: Sie verteidigen ihr bis zu 50 km² großes, mit Duftmarken begrenztes Revier vehement gegen...

Detail

Zwergmuntjak

Männliche Muntjaks unterscheiden sich von anderen Mitgliedern der Familie der Hirsche unter anderem durch ihre dolchartig verlängerten Eckzähne im...

Detail

Zwergotter

Zwergotter sind im Gegensatz zu anderen Ottern sehr gesellig und leben in kleinen Gruppen. Sie verständigen sich untereinander mit etwa zwölf...

Detail

Zwergziege

Ursprünglich sind Zwergziegen im Regenwald und in den Feuchtsteppen Afrikas zuhause. Durch ihre hohe Widerstandskraft gegen Krankheiten und Parasiten,...

Detail