Unsere Tiere von A bis Z

Nilflughund

Nilflughunde sind wie ihre Verwandten, die Fledermäuse, nachtaktiv und schlafen tagsüber kopfüber hängend in Höhlen und Ruinen, dicht gedrängt in Gruppen mit bis zu über 2.000 Tieren. Während andere Flughunde Bäume zum Schlafen aufsuchen, können Nilflughunde lichtlose Quartiere nutzen. Sie orientieren sich in völliger Dunkelheit durch Echoortung. Nach Sonnenuntergang fliegen sie zur Nahrungssuche aus und orientieren sich mit ihren Nachtsichtaugen. Ihre Lieblingsspeise, den Saft überreifer Früchte, und Nektar finden sie mit dem Geruchssinn. Nach den Mahlzeiten lecken sich die Tiere ausgiebig. Beim Besuch von Blüten tragen sie Pollen weiter und befruchten damit die nächste Blüte. Sie sind also wichtige Blütenbestäuber.

 

Auf einen Blick

Steckbrief

NameAegyptischer Nilflughund (Rousettus aegyptiacus)
VerbreitungTeile Afrikas und der arabischen Halbinsel, Zypern, Südtürkei, Südirak
Lebensraumbaumreiches Tief- und Bergland
NahrungFrüchte, Fruchtsäfte, Nektar, Pollen, seltener Blätter
MaßeKopf-Rumpf-Länge: 12-19 cm, Gewicht: 80-170 g
Gefährdungnicht gefährdet

Nilflughund im Tierpark Gotha

Mediathek

Unterstützen

Tierpatenschaft

Für dieses Tier kann leider keine Tierpatenschaft übernommen werden. Aber viele andere spannende Tiere können unterstützt werden. Diese finden Sie alle hier:

Jetzt Pate werden